Mai 4

Thunder

Ich hatte echt keine Lust wegzugehen. Vor allem, weil ich noch nicht einmal wusste wohin. Nur eins stand fest. Ich würde weg von meiner Heimat gehen. Weg von Asgard! Asgard war der schönste Ort der Welt. Warum sollte ich irgendwo anders hin gehen? Meine Mutter wollte mir doch noch nicht mal sagen wohin ich gehen würde. Alles was ich wusste war, dass ich um 9 Uhr von einem Pegasus abgeholt und irgendwo hin geflogen werden würde. Meine Koffer würden dort irgendwie auftauchen. Keine Ahnung wie Mum das anstellen wollte. Aber Mum war Königin von Asgard, also warum nicht? Ich schloss den letzten Koffer. Ich hatte mein Zimmer komplett lehr geräumt. Bis auf die Möbel stand nichts mehr darin. Meine 6 Koffer standen neben der Tür. Ich blickte noch einmal aus den riesigen Fenstern. Draußen ging gerade die Sonne auf. Sie spiegelte sich in den Glasdächern der Gebäude. Ich würde Asgard sehr vermissen. Das stand fest! Mein Blick viel noch einmal auf die Koffer. Ich schulterte einen Rucksack mit einem kleinen Messerset (das hat mir Mum mal geschenkt), meinem Tagebuch, einem Stoffbeutel voller Münzen und komischen, bunten Scheinen, und einer weißen Box, die ich erst am Ziel öffnen durfte. Ich wollte gerade mein Zimmer verlassen, als Mum hereinschaute. Sie umarmte mich ganz fest und hauchte ein leises: „Auf Wiedersehen meine kleine Kriegerin!“ Ihre Stimme brach. Ich wusste, wenn ich nicht gleich gehen würde, würde sie in Tränen ausbrechen. Also löste ich mich aus der Umarmung und verließ den Raum.

Draußen wartete schon ein weißer Pegasus. Sein Fell glänzte rötlich im Sonnenlicht und alle Federn an seinen riesigen Flügeln schienen zu sitzen. Er sah einfach perfekt aus. Auf seinem Rücken befand sich ein schwarzer Sattel. Mum wollte mich immer dazu kriegen mit Sattel zu reiten, aber ich fand ohne besser. Onkel Thor hatte mir mal erzählt, dass Mum auch nie mit reiten wollte. Seit sie mich aber bekommen hatte, wollte sie wohl ein Vorbild sein und ritt mit Sattel. Kurzerhand nahm ich den Sattel ab. Ich schwang mich auf den Pegasus. Er schnaubte ruhig und blickte zur Seite, als ob er fragen wollte:“Können wir?“ Ich nickte und sagte zum Pegasus:“Los geht’s!“ Der Pegasus galoppierte an und hob schließlich ab. Zusammen flogen wir über Asgard hinweg in’s Unbekannte.

Die nächsten Teile stehen auf meinem Wattpad-Account. Also schaut vorbei🤪


Copyright 2021. All rights reserved.

VeröffentlichtMai 4, 2021 von Jule Kohmäscher in Kategorie "Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.